Zweiter Teil unserer Südamerika Reise

Am 3. September verlassen wir die Schweiz. Wir fliegen wieder nach Montevideo wo im Paraiso Suizo bei Heinz und Silvia unser Frosch auf uns wartet.

b1009 Silvia beim SMS-len     b1014 man sieht ihm noch die gehabte schwere Grippe an

Während unseres Aufenthalts in der Schweiz hat der Frosch neue Reifen bekommen. Ein gründlicher Service und eine neue Kupplung bewirken nun, dass er wieder wunderbar läuft. Das alles wurde von Heinz und Silvia organisiert. Vielen Dank!

Bei unserem letzten Besuch im Paraiso Suizo haben wir halb im Scherz versprochen, dass wir ein “Würstlibuden” Fest bei unserem nächsten Besuch veranstalten werden. Wenn wir etwas versprechen, halten wir es auch! Alle anwesenden Reisenden waren natürlich eingeladen. Es waren ein deutsches und ein französisches Paar, sowie ein schweizer Paar mit ihrem Sohn.   Hier der Beweis:

b1002

b1006 alle ander Camper kamen zum Aperoplausch mit Wienerli und gutem Brot von Heinz

b1008

Am nächsten Tag geht die Reise nun ernsthaft los. Wir fahren Richtung Brasilien. Noch ein letzter Stopp im Parco Santa Teresa.

In diesem Park, der auch ein riesiger Zeltplatz ist, steht eine Festung. Sie war im 18. Jahrhundert stark umkämpft. Abwechslungsweise herrschten hier die Spanier und die Portugiesen.

b1021

b1023

b1024 schlechte Aufenthaltsräume hatten die jeweiligen Besitzer sicherlich nicht

b1031 der Panzerschrank mit den Kriegsvermögen     b1032 das Schloss , welches zu damaligen Zeit nicht leicht zu öffnen war

Der Tresor wo wahrscheinlich der Sold aufbewahrt wurde. Es muss ein aufwändiger Schlüssel gewesen sein, der in dieses Schloss passte.

b1027 die Kirche die zum Fort gehört

b1028 ein rundblich durch den Innenhof des Forts

Wir fahren weiter Richtung Norden und werden heute, 8.9.2018, die Grenze nach Brasilien überqueren.

Uruguay vom 9.–16. Feb.

Jetzt geht es endlich los. Wir sind in Uruguay angekommen und unser Frosch wird wieder bewegt. Uruguay empfängt uns mit Regen. Wir hoffen auf besseres Wetter um unser Auto reisefertig zu machen. Unser erstes Ziel ist der Platz Paraiso Suizo. Hier empfangen Heinz und Silvia die Reisenden.

a1774

a1775

Auch Christine und Filip aus Belgien, die mit uns auf dem Schiff waren, machen hier ihr Auto reisebereit. Die Beiden werden morgen Richtung Buenos Aires aufbrechen.
Wir fahren ins Landesinnere Richtung Minas.

Auf dem Gemüsemarkt kaufen wir frische Früchte und Gemüse.
a1785

Trotz bewölktem Himmel fahren wir zum Salto del Penitente. Ein kurzer Abstieg führt uns zum Wasserfall. Ein Bad im Pool unter dem Fall ist zwar erlaubt, heute lädt jedoch das Wetter nicht zum Baden ein.

a1786a1787

a1789

a1790

a1791

Unser erster Übernachtungsplatz ist ein riesiges Areal. Leider entsprechen die sanitären Anlagen nicht ganz unseren von Neuseeland und Australien sehr hohen Ansprüchen. Wir werden uns daran gewöhnen. Der Platz ist jedoch sehr schön gelegen, mitten in einem lichten Wald.

a1792

Schon am nächsten Tag geht es weiter. Die Quebrada de los Cuervos ist unser nächstes Ziel. Diese Schlucht wird der Legende nach von den Vögeln bewacht.

a1800

Das Wetter entspricht heute unseren Vorstellungen. Es ist heiss und wir schwitzen auf unserer Wanderung hinunter in die Schlucht, dem Fluss entlang und steil wieder hinauf zu unserem Ausgangspunkt.

a1793

a1794

a1802

a1803

a1805

a1811

Über staubige Naturstrassen gelangen wir nach Treinta y Tres und übernachten auf dem Camping Municipal der Reisenden gratis zur Verfügung steht.

Wir begegnen dem Straussenvogel Nandu, der etwas kleiner ist als der afrikanische Strauss.

a1813

Am nächsten Tag fahren wir weiter nach Tacuarembo. Wir suchen den Campingplatz vergebens und entschliessen uns im Hotel Tacuarembo zu übernachten. Eine gute Dusche ist heute ganz nach unserem Geschmack.
Scheinbar hat uns das Gefühl für die richtige Wegentscheidung im Moment etwas verlassen. Wir wollen das Valle del Lunarejo besuchen. Wir finden auch die Strasse dahin mühelos. Das Visitorcentre ist verwaist. Eine Übersichtskarte zeigt die fünf empfohlenen Wanderwege.
Wir suchen diese auf der Karte angegebenen Punkte, werden jedoch nicht fündig. Franz fotografiert mangels anderer Sujets ein paar Blumen am Strassenrand.

a1816

a1817

a1818

a1819

Wir finden zwar die Wanderwege nicht, jedoch den Fluss Lunarejo. Ein kleines Picknick am Ufer entschädigt uns für die Suche.

a1821

Auch den zu Tucuarembo gehörenden Campingplatz finden wir am Nachmittag. Er liegt am Balneario Ipora, einem kleinen See. Der Platz liegt schön am hügeligen Ufer des Sees. Es ist schwierig ein ebenes Stück Land zu finden. Wir stellen den Frosch auf einen einigermassen ebenen Platz und schlafen im Dachzelt.

a1827

Nach einem Spaziergang um den See braten wir zum ersten Mal ein Stück Fleisch auf den überall vorhandenen Feuerstellen. Sogar das Holz mussten wir nicht selber suchen. Ein junger Mann kam vorbei mit Holzbündeln zum Verkauf.

a1824

a1829

a1828

Wir fahren wieder der Küste zu. Die Gegend ist flach. Riesige Rinderherden grasen. Wir wissen jetzt woher die in die Schweiz importierten Mengen an Rindfleisch gezüchtet werden.

In Paso de los Toros machen wir Zwischenstation. Der Ort liegt am Ufer des Rio Negro.

a1833

a1832

Ein riesiger Campingplatz mit alten jedoch blitzsauberen Anlagen.

a1835

Das Wahrzeichen der Stadt.

Am nächsten Nachmittag erreichen wir wieder Paraiso Suizo. Wir wollen wenn möglich unseren Scheinwerfer reparieren zu lassen. Ein Stein hat auf der Fahrt nach Hamburg ein Loch in das Glas des linken Scheinwerfers geschlagen.

Uruguay vom 17.- 23. Feb.

Wir fahren wieder zurück an die Küste und steuern Paraiso Suizo an. Vor allem wollen wir den defekten Scheinwerfer am Frosch ersetzen. Heinz gibt uns die Adresse seines Mechanikers und wir fahren gleich am nächsten Tag dahin. Leider ist es ein Samstag und der Mechaniker verspricht uns, dass er das Ersatzteil beschaffen kann. Er wird uns am Montag Bescheid geben.

a1840 so sah der Frosch aus vor dem reparieren = er bekam einen neuen Scheinwerfer, denn auf dem Weg nach hamburg ist ein Stein durch die Scheibe gefolgen gekommen

Übers Wochenende passierten dann zwei Dinge. Unser Computer wurde mit frischen Wasser getauft, was er nicht besonders schätzte. Zweitens machte der Zahn, der sich Franz schon auf dem Schiff hin und wieder bemerkbar machte, nun ernsthaft Schwierigkeiten.
Wieder hat uns Heinz weiter geholfen. Der Zahnarzt hat Franz schon am Montag das erste Mal behandelt. Auch den Computer konnten wir bei einem Spezialisten in San Carlos lassen. Dieser versprach uns sein Möglichstes zu tun um die Kiste wieder zum Laufen zu bringen.

Einen Sonntagsausflug machten wir zum Markt in Pan de Azucar und dem kleinen Tierpark im Dorf.

a1841-der-Samstagsmarkt-in-Piriapoli[1]

a1842-Gaby-braucht-einen-leichten-ne[1]

a1845-wir-wollten-zu-diesem-Kr5

a1843_thumb3  a1844-der-andersfarbige-Bruder_thumb

a1846-am-Fusse-des-Pande-Azucar-Berg

a1847-der-Carpincho-ist-ein-Meerschw[1]   a1848_thumb1

a1853-der-Ausblick-von-eine-Plattfor

Am Dienstag erhielten wir dann die Nachricht, dass der Scheinwerfer am Mittwoch geliefert werde und montiert werden könne. Am selben Tag wurde auch die Zahnbehandlung fertiggestellt.
Bei strömendem Regen fahren wir zur Werkstatt. Leider verzögert sich die Sache etwas und wir verlassen die Werkstatt mit dem reparierten Fahrzeug erst am Nachmittag. Noch müssen wir zum Computergeschäft. Dort erhalten wir Bescheid, dass der Laptop erst morgen wieder ganz fertig sei.
Also sind wir dann am Donnerstag nochmals losgefahren um unsere Verbindung zur Aussenwelt abzuholen. Glücklicherweise haben wir nun alle anstehenden Problemchen gelöst: Der Computer läuft, Franz hat kein Zahnweh mehr und Frosch hat einen neuen Scheinwerfer.
Nun endlich, am Freitag können wir Heinz und Silvia im Paraiso Suizo auf Wiedersehen sagen. Wir werden den schönen Sitzplatz und den Strand in den nächsten Tagen sicher vermissen.

a1865-der-wunderschn-bepflanzte-Sitz[2]

a1854-der-Strand-der-direkt-von-Camp[2]

Unser vorläufig letzter Stopp in Uruguay ist der Campingplatz Los Nogales in Colonia del Sacramento.
Auf dem Weg nach Sacramento besuchen wir die kleine Stadt Nueva Helvecia die von Schweizer Einwanderern in den 1930 Jahren gegründet wurde.

a1869-das-Siedelerdenkmal-der-Schwei

a1868_thumb1

a1871-die-Huser-in-Nueva-Helvecia-si[2]

a1873_thumb1

Am Samstag wollen wir die Grenze zu Argentinien überqueren. Wir sind gespannt, wie sich diese Übertritte hier gestalten werden.