Ruanda – Lake Victoria – Tansania 3. Teil

Wenn man von Uganda nach Ruanda fährt erlebt man einen kleinen Kulturschock. Ruanda, das Land der tausend Hügel, ist mit der Schweiz vergleichbar. Es wird auf der rechten Strassenseite gefahren. Weder im Reiseführer, noch mit einem Schild an der Grenze werden Reisende darauf aufmerksam gemacht. Zum Glück war nicht viel Verkehr und Franz merke bald, dass alle Fahrzeuge uns auf der linken Seite entgegen kamen.

2255 übrall ist alles schön und gepflegt, jeder Quadratmeter ist bebaut

Die gepflegten Felder, Gärten und Häuser sind für afrikanische Verhältnisse aussergewöhnlich. Wir genossen die Fahrt. Leichte Unruhe überkam uns, als wir auf die Hauptstadt Kigali zufuhren. Wir erwarteten wieder chaotischen afrikanischen Stadtverkehr. Aber nichts dergleichen! Wir wurden nicht links und rechts überholt, Motorradfahrer hatten alle einem Helm auf und es sitzen immer nur zwei Personen darauf. Bisher hatten wir oft ganze Familien auf einem Töff gesehen: Vater, Mutter und mindestens zwei Kinder, alle ohne Helm. Sogar die Einfahrt in die Kreisel verlief diszipliniert. Wir haben gestaunt.

2262 Cape Town - Cairo 1

Bild vom Strassenbau um den Lake Victoria, rechts die alte Strasse, links die ersten Arbeiten an der neuen.

2260 Marabus auf einem Kiesgrubenplatz = grässliche Vögel

Ausserdem mussten wir unsere Uhren eine Stunde zurück stellen. Auch Plastiksäcke sieht man keine, diese sind strikte verboten. Sogar Touristen werden darauf aufmerksam gemacht. Das kleine Ruanda hat wirklich seine eigenen Regeln.

Nach einer Übernachtung in der Nähe der Hauptstadt sind wir über nicht gerade 1000, aber viele Hügel weiter gefahren. Ruanda ist sehr grün. Wir haben keinen Fleck gesehen der nicht bepflanzt war. Es gab viele Reis-, Mais- und Kartoffelfelder. Dazwischen immer wieder blühende Bäume und Büsche.

2258 Longhorns 2

Kühe mit aussergewöhnlich langen Hörnern in Ruanda.

Lake Victoria

Lake Victoria, der drittgrösste Binnensee der Welt, ist mit seinen 68‘000km2 anderthalb mal so gross wie die Schweiz. An seiner Küste fühlt man sich am Meer. Es gibt Buchten, Inseln und schöne Sandstrände. Das andere Ufer ist nicht sichtbar.

Zurück nach Tansania, wo wir im German Boma John und Baboo wieder getroffen haben. Nur ein kurzer Übernachtungsstopp. Wir wollten weiter ans Ufer des Sees. Baboo hat uns einen Campingplatz in Muzungu, die Tunza Lodge, empfohlen. Wir haben da am Sandstrand campiert. Die Anlage war uns aber etwas zu lärmig und zu mondän.

2266 schöne Steinformationen auf dem Weg mit der Fähre nach Mwanza

2267 man sieht das andere Ufer = Mwanzaseite

2269 Rundsicht von Mwanzafähre 1

2270 Rundsicht von Mwanzafähre 2

Wir überqueren einen Arm des Sees mit der Fähre.

2268 John und Baboo auf der Fähre nach Mwanza

2275 und mit Anlauf auf die Anlegestelle zu

Am nächsten Tag sind wir an einen ruhigeren Platz, ebenfalls am See, in Nyatwale, weiter gereist. Hier hat es uns gefallen. Wir sind drei Tage geblieben.

2276 ein schöner Platz am Lake Viktoria, Tunza Camp

2278 wir sind fast alleine  und geniessen die schöne Aussicht

2280 Wasservogel 2

Weiter rund um den See Richtung Kenya bis nach Kisii, wo wir unsere Rundreise um den See im gleichen Hotel, dem Nyakoe, abschliessen.

2316 Camp am Lake Viktoria - Nyakoe Hotel. Kisii, Kenia

 

Fotogalerie: Ruanda – Lake Victoria- Tansania

 2273 bald sind wir da

Anlegestelle nicht betoniert, anlegen direkt im Sand.

2283 Kingfischer 1

2286 Kingfischer 4

2301 er hat den Überblick