Port Campbell – Great Ocean Road – Melbourne

13. bis 19. April 2016

DSC00024

Wir fahren der Limestone Küste entlang bis Port Campbell. Viele faszinierende Gebilde türmen sich aus dem Wasser.

1666 das Meer das unaufhaltsam die Küste auswäscht und neu formt

1670 ein ausgewaschener Fels genannt The Grotto

1665

Immer wieder halten wir an um die seltsamen Formationen zu bewundern. Am Abend erreichen wir Apollo Bay.

Dieser Ort ist vor allem berühmt, weil sich hier die 12 Apostel aus dem Meer erheben. Leider ist diese Tatsache bis nach China gedrungen. Die Touristen treten sich hier beinahe auf die Füsse.

1680 hier ist die Touristenkollone, davon sind mind. 90 % Chinesen = die belagern alles, sie tretten nur in Herden auf

1682

1691 hier ist der vorgelagerte Block bereits weggewaschen worden

1702 über der Raorback Insel eine weitere komischgeformte Insel

Trotzdem ist es Franz gelungen ein paar schöne Bilder zu schiessen.

Am nächsten Tage machen wir einen Ausflug in den Otway National Park. Wir befahren den Wild Dog Trail.

Wir wandern ungefähr eine Stunde durch den Regenwald bis zu einem Wasserfall.

1724 die Wege sind sehr gepflegt

1729

1714 bei schönen Wetter angekommen in ApolloBay und am Tag danach solches Schei.... wetter

Auch hier in Apollo Bay wurden wir vom Wetter nicht verwöhnt. Getröstet hat uns der Koala der mitten im Campingplatz auf einem Baum sass.

1716 wenigstens kommt uns auf dem Camping ein Koala besuchen

1719

Bis an den Stadtrand von Melbourne fahren wir weiter auf der Great Ocean Road. Kurvig, mit vielen schönen Ausblicken auf das Meer.

1713

1734 nach Apollo Bay

Melbourne ist geprägt von vielen modernen Hochhäusern. Besonders stolz sind die Einwohner auf ihren Federation Square.

1740

1741 Ausblick auf die Skyline vom Federation Square

Ganz selten findet man zwischen all diesen modernen Häusern eingeklemmt ein älteres Gebäude. Auch eine Kathedrale befindet sich im Stadtzentrum.

1743 Katedrale am Square

1744 das Forum am Square

1746 historisch gibt es fast nichts in dieser modernen Stadt

Natürlich haben wir auch den städtischen Markt, Queen Victoia Market, besucht.

1761 den King Viktoria Markt haben wir intensiv durchstöbert

1765 lang sind diese Bohnen ob gut das wissen wir nicht

Die längsten Bohnen die wir je gesehen haben. Auch Fleisch und Fisch ist im Angebot.

1769 die Fleischstände präsentieren alles wunderschön und die Preise sind für uns fantastisch niedrig

Mit einem alten Tram und einem Sightseeing Bus haben wir viele Eindrücke der Stadt gesammelt. Im italienischen Quartier genossen wir einen super Espresso. Man kann hier übrigens in der ganzen Innenstadt gratis Tram fahren, alle, nicht nur die Touristen.

1736 im City Tram, das gratis benutzt werden kann und den inneren Kreis bedient = alle öffentlichen Verkehrsmittel sind gratis im City Zentrum

1738 das City Tram ist ein leicht historisches Gefährt

1745 alte und neue Sightseeing tour

1750 Eindrück auf unserer Stadrundfahrt

1752 der Rest wurde mal weggewaschen

Nach drei Tagen Stadtleben hatten wir wieder genug. Wir fahren wieder aufs Land!

Melbourne bis zur Grenze zu New South Wales

20. bis 25. April 2016

DSC00025

Von einem jungen Schweizer Paar erhielten wir den Tipp, dass wir Wilson Promontory unbedingt sehen müssen.

Wilson Promontory ist eine Halbinsel in der Bass Straight. Das ganze Gebiet ist ein Nationalpark. Ein riesiger Campingplatz, mit über 500 grosszügigen Stellplätzen ist die einzige Unterkunftsmöglichkeit im Park. In der Hochsaison soll er immer voll sein. Jetzt können wir uns unseren Platz aussuchen. Der Wetterbericht verheisst nichts Gutes. Also stellen wir auch unser Zusatzdach auf.

1806

Wir erwarteten, dass wir am nächsten Tag nur eine kurze Wanderung durch den Park unternehmen könnten. Wir wurden aber positiv überrascht. Zwar war der Himmel überzogen, es regnete jedoch nicht. Also packten wir unsere Regenjacken ein und machten uns auf den Weg. Wir planen eine ca. vierstündige Wanderung über mehrere Hügel und ein Stück den Strand entlang.

1775 Ausblick auf einem Abendspaziergang im Wilson Promotory Park

1776 wenn man den Fluss nicht sieht hat man das Gefühl diese Leute gehen mit dem Paddel spatzieren

Es sieht aus als paddelten diese Leute im Schilf, sie sind jedoch auf dem Fluss.

1777 der Fluss der dem Camp den Namen gibt = Tidal River

1779

Im Park tummeln sich viele Vögel. Die Papageien waren besonders frech. Einer hat sogar den Deckel der Büchse mit den Nüssen weggeschoben um an Futter zu kommen.

1781

1782(2)

1786 der frisst dir sogar aus der Hand und wartet auf neues Futter auf der Schulter

1789 der sitzt fast den ganzen Tag auf demselben Baum bei unserem Zelt

Abends haben sich zwei Wombats ein Rennen um unser Zelt geliefert. Leider war der Fotoapparat nicht sofort zur Hand. Später, bei seinem Gang zur Toilette, hat Franz plötzlich laut nach dem Fotoapparat gerufen. Ein Wombat drehte gemütlich seine Runden und liess sich auch vom Licht der Taschenlampe nicht stören.

Was auf dem Bild nicht gut zu erkennen ist ist seine Grösse. Er ist eine Fettkugel, ca. 50cm lang und 40cm hoch. Er wiegt etwa 40kg.

1811 er sucht etwas fressbares

1813 im Ohr sieht man einen Sender oder eine Numierierung

Nach drei Tagen fahren wir weiter Richtung Norden. Lake Entrance. Wir haben wieder Wetterglück. Die Abende und Nächte sind jedoch recht frisch. Das Thermometer fällt bis etwa 6°.

Wir haben eine Schifffahrt durch die Lagunen um Lake Entrance unternommen. Die Gegend ist ein bekanntes Feriengebiet für Gäste aus Melbourne und Canberra.

1815 wir machen einen Bootsausflug in die Seen bei Lake Entrance

1822 wenn sie nicht in den Wellen spielen, dann planschen sie Faul im Wasser rum

1817 zum teil sind recht grosse Fischerboote im Hafen

1828 wir kommen immerwieder an an schönen und sehr teuren Häusern mit eigenem Anlegesteg vorbei

1830 dieses Hotel kann nur mit dem eigenen Schiff oder mit dem Abholer erreicht werden = es liegt wie viele Gebäude auf einer Insel

Übrigens, Schwäne sind hier schwarz!

1835

1837 schwarz aber sonst gleich wie die Wessen

Mallacoota ist unsere nächste Station. Wir fahren immer der Küste entlang Richtung Norden.

1843 wir wollen eine kleine Wanderung machen an einem solch schönen und wolkenlosen Tag

Wir machen wieder eine kleine Wanderung, erst durch den Wald, dann den Strand entlang.

1845 leider ist er nicht farbiger

1848

1846 hier gibt es wirklich grosse Pilze ( aber mir nicht bekannte Art)

1844 und los geht's für ca. 3 Stunden durch Wald, entlang der Seen und dem Meer

Mallacoota ist unsere letzte Station im Staat Victoria. Am nächsten Tag fahren wir nach New South Wales.Wir fragen uns schon was wir diesmal nicht einführen dürfen. Schon von Western Australia nach South Australia und auch nach Victoia durften keinerlei Früchte und Gemüse und kein Honig eingeführt werden. Dasselbe galt auch für die Überfahrt nach Kanguru Island. Die Gesundheitsbehörde befürchtet, dass Schädlinge eingeführt werden. Von Victoria nach New South Wales sollen, so wurden wir informiert, die Gesetze nicht so streng gehandhabt werden. Wir behalten also die Früchte die wir noch haben. Honig haben wir keinen mehr gekauft.