Vom 5. bis 11. März

In Puerto Madryn haben wir drei Tage verbracht.

a1965 Camp in Puerto Madryn

Wir plauderten oft mit einem holländischen Paar das soeben aus Chile kam. Wir erhielten Tipps, die wir dann hoffentlich bei unserem Aufenthalt in Chile nutzen können.

Viele Kilometer geht nun die Fahrt südwärts. Die Gegend sieht immer mehr oder weniger gleich aus.

a1970 auf dem Weg nach Rada Tilly unserem nächsten Stopp

Bei unserem nächsten Stopp in Rada Tilly, haben wir erst unser Dachzelt aufgemacht da wir ja nur einen Übernachtungsstopp planten. Bald aber kam ein immer stärker werdender Wind auf. Der Staub wird aufgewirbelt.

a1974 und plötzlich kam der Wind und brachte den Staub

a1976

Das Dachzelt wackelte bedenklich und Franz befürchtete, dass es Schaden nehmen könnte. Also haben wir es wieder zu geklappt und hinter einer Mauer unser grosses Zelt aufgestellt.
Der Wind heulte die ganze Nacht ums Zelt. Früh am Morgen haben wir zusammengepackt und uns in einem Restaurant ein staubfreies Frühstück gekauft.

Weiter geht die Fahrt mit der immer wieder gleichen Aussicht.

a2013

Nach etwa 200km Fahrt kamen wir zur Abzweigung zum Park der versteinerten Bäume. Natürlich lassen wir uns die Gelegenheit etwas anderes als nur grosse Flächen mit kleinen Büschen zu sehen nicht entgehen.

Etwa 50 km Schotterpiste führen zum Parkeingang.

a1996

Auf einem etwa zweistündigen Rundgang sehen wir die versteinerten Bäume. Auf vielen sieht man sogar die Jahrringe deutlich. Bei Andern ist die Rinde noch sehr gut erhalten.

a1985 an den Stämmen kann man sogar noch die Jahrringe sehen, aber es ist Stein und somit hart und schwer

a1993 es waren richtig grosse Bäume

a1998

a2000

Im Wald standen offensichtlich riesige Bäume.

a1986

Nochmals ein paar hundert Kilometer weiter übernachten wir im Hotel Sada in Puerto San Julian.

a2011

Wir wollen uns den Staub der vorhergegangenen Nacht aus Haut und Haaren waschen. Auch unser Frosch erhält eine gründliche Wäsche.

Die Fahrt geht weiter nach Rio Gallegos wo wir direkt am Fluss übernachten.

a2025 ein Fischer bei unserem Camp in Rio Gallegos

Bei einem Tankstopp auf der Fahrt nach Rio Gallegos ist uns dieses originelle Gefährt samt kleinem Wohnwagen aufgefallen.

a2018

a2019 der Camperanhänger

a2017

a2021 der ganze Zug ist aus alten Autoteilen zusammengebastelt resp.geschweisste worden

Am nächsten Tag kommen wir in El Calafate an. Von hier aus wollen wir den Park Torres del Paine und den Gletscher Perito Moreno besuchen.

Der Park Tores del Paine liegt in Chile, ist jedoch von der argentinischen Seite aus leichter zu erreichen. Um uns die Umtriebe eines Grenzübertritts mit unserem Auto zu ersparen haben wir eine Tour in den Park gebucht.
Früh am Morgen werden wir abgeholt.

a2051 wir werden von einem Safaribus abgeholt und zu den Tores del Paine (die blauen Türme) in Chile gefahren

a2054

a2055 duechsicht durch die Fahrekabine auf den Grenzposten Chile

Der Grenzübertritt ist gut organisiert und verläuft problemlos.

Leider ist uns der Wettergott nicht ganz hold. Die “Blauen Türme” (blau, da Paine in der Sprache der Ureinwohner blau bedeutet) waren nur zum Teil sichtbar.

a2060 eine wunderschöne Landschaft

a2061 die Tores sind leider in den Wolken

a2062 es hat erst in den letzten Tagen geschneit. Wir sind hier auf ca. 200 MüM

a2066

a2067 fast kann man die Tores sehen

Trotzdem gibt es im Park noch einiges zu sehen. Wir halten an einem Fluss Mittagspause.

a2074

a2070

a2069

a2071

a2075

a2076 wie der Rheinfall mit einer Insel in der Flussmitte

Hier sehen wir die Torres fast ohne Nebel.

a2087

Ein Spaziergang führt uns zu einem weiteren Wasserfall.

a2088 ein weiterer Fall

Ein Gürteltier,Pichi Patagonico, begegnet uns und rennt so schnell wie möglich in Deckung.

a2089 ein Gürteltier

a2091

Auf dem Rückweg nach El Calafate können wir noch einige Guanacos beobachten und sehen ganz weit hinten im See einige Flamingos.

a2093

a2094

a2097 auf der Rückfahrt sehen wir noch eine Gruppe Flamingos, leider nur sehr weit weg

Während der Rückfahrt empfiehlt uns der Reisebegleiter doch morgen zum Gletscher Perito Moreno zu fahren. Es wird erwartet, dass ein grosses Stücks des Gletschers, der ein Tunnel bildet, in den nächsten Tagen abbricht. Er meint, falls wir Glück hätten, könnten wir sogar Zeuge dieses Naturschauspiels werden.
Ziemlich spät am Abend kommen wir wieder im Zeltplatz El Olejero an. Das Restaurant hat uns schon gestern Abend mit dem aussergewöhnlichen Grill “gluschtig” gemacht.

a2043

a2045

Wir haben also an diesem Abend, ganz nach argentinischer Art, eine grosse Menge Fleisch praktisch ohne weitere Zutaten gegessen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren wir die 80 km zum Gletscher Perito Moreno.

a2118

a2119 wir werden event. ein Schauspiel der besonderen Art erleben können -- ein Teil des Gletschers sollte zusammenfallen und dies geschieht nur sehr selten

Schon von Weitem sieht man den Gletscher. Wir fahren mit einem Boot ganz nahe an die Eiswand.

a2121

a2122 das Boot fährt sehr vorsichtig der Eiwand entlang

Das ist der berühmte Durchlass der in den nächsten Stunden oder Tagen abbrechen soll.

a2124 diese Brücke sollte in kürze zusammenfallen = ein Naturereignis das nur sehr selten stattfindet

Tatsächlich sehen wir wie immer wieder grosse Stücke abbrechen und mit Getöse ins Wasser stürzen.

a2132

a2133

a2134

Nach einer Stunde fährt das Schiff zurück zum Ufer. Der Bogen steht immer noch.

Am nächsten Morgen erleben wir gleich zwei Überraschungen. Nachdem wir unseren Morgenkaffee/Tee genossen hatten kam uns plötzlich Filiep, entgegen. Christine und Filiep, das belgische Paar das wir auf der langen Schiffsreise kennen und schätzen gelernt haben, ist gestern auf dem gleichen Zeltplatz angekommen. Wir haben eine Weile mit ihnen geplaudert und Erfahrungen ausgetauscht. Die beiden wollen noch ein oder zwei Tage bleiben, wir hingegen fahren heute weiter.

a2158

Die zweite Überraschung erfuhren wir bei unserem Einkauf beim deutschen Bäcker. Der Durchgang im Eis ist gestern Abend um elf Uhr zusammengebrochen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s