Broome bis Denham

22. 9. bis 5.10.2016

DSC00629

Von Derby bis Broome führt eine 220 km lange, fast gerade Strasse durch Niemandsland.

Kurz nach Derby machen wir einen Halt am Prison Tree. Der Legende nach sollen hier die Gefangenen, die zu Fuss zum Gefängnis nach Derby geführt wurden, übernachtet haben.

3312 der Berschrieb zum Prison Tree

3310 der mächtige ca. 8 m Durchmesser messende Prison Tree (Gefängnisbaum) ausserhalb von Derby

3311 das Loch war der Eingang um die Gefangenen während der Nacht einzusperren

Der Baum hat einen Durchmesser von ungefähr 8 m.

Ebenfalls beim Prison Tree fielen uns die schwarzen Papageien auf. Sehr markant sind die roten Federn am Schwanz.

3315 es gibt hier auch schwarze Papageien, leider hat er den Kopf nicht gewendet so dass man seinen gekrümmten Schnabel sehen könnte

3316 markant an den schwarzen Papageien sind die roten Schwanzpunkte die man nur beim fliegen sieht

Wir hatten in Broome einiges zu erledigen. Ausserdem waren auch die Strandspaziergänge sehr angenehm. Abends fand ein kleiner Markt statt. Neben ein paar Schmuckverkäufern war der Markt vor allem von Essensständen geprägt. Wir haben die Gelegenheit benutzt und unser Nachtessen gleich hier eingenommen.

3317 der Markt von Broome an welchem es hauptsächlich zu Essen gibt

Von unserem Platznachbar haben wir den Tipp bekommen als nächstes doch unbedingt auf der Barn Hill Station zu übernachten. Der Strand sei einer der schönsten auf dieser Seite von Australien.

3322

3325

3329

3332

3340 Beach in Barn Hill vor dem Sonnenuntergang = diese durchsichtigen Erbsen sind Same einer Wasserplanze

Die weissen Kügelchen sind die Samenstände eines uns unbekannten Meergrases.

3341 die Pflanze mit den Samen

An der Eighty Mile Beach haben wir zwei Tage eingeplant. Am Strand hat man den Eindruck man könne bis nach Broome einfach dem Strand entlang laufen. Barfuss gehen war aber nicht zu empfehlen. Millionen Muscheln, zum Teil zerbrochen mit messerscharfen Kanten, liegen auf dem Strand.

3349

3347 an der 80 Mile Beach unserem nächsten Stopp werden Millionen von Muscheln angeschwemmt

3350 ein Kind hat vermutlich hier seine Muscheln Liegenlassen

Ein Besucher hat seine Sammlung am Strand ausgelegt.

3351 leider wird hier noch zu viel das Auto genommen um auf dem Strand Ausflüge zu machen

In Port Hedland haben wir eine Nacht verbracht. Die Stadt ist ganz rot vom Eisenerz das hier im Hafen verschifft wird. Über die Fahrt hierher und auch die Weiterfahrt nach Karratha gibt es nicht viel zu berichten. Gute geteerte Strasse und auf beiden Seiten einfach flach mit einigen Büschen und ganz selten mit einem Baum bewachsen.

Karratha ist ebenfalls ein Umschlag Platz für das im Hinterland in der Mount Wale Back Mine geschlagene Erz. Normalerweise sind die Züge 3 bis 4km lang, d.h. etwa 300 Wagen die von vier Lokomotiven gezogen werden. Für einen Eintrag im Guiness Buch der Rekorde wurde ein Zug mit acht Lokomotiven und 682 Wagen zusammengestellt. Der Zug war 7,3km lang und 99’732 Tonnen schwer.

Den langen Zug haben wir nicht gesehen. Von Karratha haben wir nur die Erinnerung an einen schönen Sonnenuntergang über dem Fluss mitgenommen.

3353 ein brennender Himmel bei Sonnenuntergang in Karratha

3354 der Campingplatz liegt wunderschön über einem Fluss

3355 die Stadt Karratha, ein Umladeplatz für Eisenerz, hat seine Lichter angezündet

Unser nächstes grosse Ziel ist das Ningaloo Reef. Die Strecke bis Exmounth wollen wir jedoch nicht in einem Tag fahren. Wir schalten einen Übernachtungsstopp im Nanutarra Roadhouse ein.

3356

3358

Es blühen wieder Blumen am Strassenrand. Wir haben den trockenen Norden von Australien hinter uns gelassen und fahren wieder fruchtbareren Gegenden entgegen.

Viele Australier behaupten, dass das Ningaloo Reef schöner als das bekanntere Barrier Reef sei. Wir haben einen Schnorchelausflug gebucht und sind von Exmouth aus für einen Tag aufs Meer gefahren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Kapitän wartet auf seine Tagesgäste.

Schon bald werden Ausrüstungen verteilt und die erste Gruppe schwimmt los.

3371 jetzt geht es los mit tachen im Reef

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die beiden Blonden führen und überwachen die zwei Schnorchelgruppen. Die Dame in der Mitte hat die Unterwasserfotos geschossen. Die an diesem Tag gemachten Fotos wurden vom Veranstalter allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt.

Ein Flugzeug kreist über dem Schiff und sucht die Walhaie. Schon bald erhält der Kapitän Richtungsanweisungen aus der Luft. Die Walhaie wurden weiter draussen im Meer vor dem Reef gesichtet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf der Fahrt an die dem offenen Meer zugewandte Seite des Reefs sehen wir mehrere Buckelwale und einer kommt ziemlich nahe zum Schiff.

3401 es waren einige Humpback (Bukelwal) Wale bei unserem Tauchplatz

3402 die Heckflosse

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Während der Fahrt werden die Schnorchler ausführlich über die Regeln beim Schwimmen mit den Walhaien instruiert. Walhaie sind die grössten Fische in den Weltmeeren. Selbstverständlich sind Wale grösser. Sie zählen jedoch nicht zu den Fischen, da sie Säugetiere sind.

Schon bald gibt der Kapitän das Signal. Die Schnorchler sollen sich bereit machen. Die ersten Walhaie sind in Sicht. Vom Schiff aus sieht man nur einen dunklen Schatten, der gemächlich vorbei schwimmt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Schnorchler werden an Bord verpflegt.

3420 Tauchen gibt Hunger und so nehmen wir den gut bestückten Lunch um 12.30 Uhr, bevor es nochmals zu einem Tauchgang innerhalb des Reefs geht

Nach einer Verdauungspause findet ein weiterer Tauchgang über das Reef statt.

Von den vielen Eindrücken ermüdet schälen sich die Taucher danach aus ihren Anzügen. Anschliessend wird der erfolgreiche Tag gebührend mit Cüpli und Bier gefeiert.

DCIM\100MEDIA

3424

Noch ein Blick über die Bucht und schon werden wir wieder an Land gebracht.

3423 die Fahrt geht über türkisbales Wasser

3422 wir nehmen Fahrt auf zurück zum Festland

Am nächsten Tag fahren wir weiter nach Coral Bay. Der Campingplatz liegt wieder an einer schönen, unendlich weiten Bucht.

3428 Coral Bay die Badebucht neben dem Campingplatz

3429

Wegen den Delfinen in der Monkey Mia Bucht fahren wir nach Denham. Hier in der Gegend muss kürzlich etwas Regen gefallen sein. Die sonst sehr karge Landschaft ist erblüht.

3432 auf dem Weg nach Carnarvon blüht das sonst karge Dessert

3433 es hat anscheinend Juni und Juli hier geregnet darum blüht es

3435 sieht aus wie Äpfel abe diese kommen von der verdorrten Staude die flach am Boden sich ausbreitet

3438

In der Bucht von Monkey Mia ist schon seit vielen Jahren eine Delfin Forschungsstation beheimatet. Um die Delfine einer weiteren Schicht von Interessierten näher zu bringen wurde das Monkey Mia Resort gegründet.

Jeden Morgen werden hier Delfine gefüttert. Sie erhalten aber nur einen kleinen Teil der benötigten Tagesration. Damit soll verhindert werden, dass sich die Tiere daran gewöhnen gefüttert zu werden und ihre natürliche Lebensweise verlieren.

3446 hier hat der Delfin einen kleinen Fisch bekommen und somit ist für diesen Schluss für heute

3456 es ist schon erstaunlich wie schnell diese Meerestiere schwimmen können

3447 die Delfine verhalten sich gegenüber ihren Artgenossen sehr korrekt = jetzt bekommt ein Anderer den Fisch für heute

Der Pelikan und der Delfin streiten sich ums Futter.

3448 auch der schwimmt nun weg

3449 nur der Pelikan versucht es nochmals einem den Tagesrations-Fisch aus dem Mund zu klauen

3450

Ebenfalls heimisch im Meer um Delham ist der Dudong (die Seekuh, manchmal auch Seeschwein genannt). Leider haben wir am Strand nur kurz ein Exemplar gesehen, das sich aber unverzüglich wieder in die Weiten des Meers davon gemacht hat. Im Monkey Mia Resort ist ein Dudong ausgestellt. Für zusätzliche Infos kannst du den folgenden Link anklicken: https://de.wikipedia.org/wiki/Seek%C3%BChe

3458 dies ist ein Dugong, welcher hier lebt (ca. 10'000 Exemplare) und ich war nicht schnell genug um ihn im offenen Meer zu fotografieren = also bleibt nur das Model

3459 er frisst ca. 50 kg Seegras vom Meeresgrund und darum hat er ein Maul das aussieht wie ein Staubauger

Begegnung am Strassenrand in Delham, erinnert uns an eine ähnliche Figur am Baikalsee.

3439 diese Fischermanstatue erinnert mich an diejenige die wir am Lake Baikal (Russland) gesehen haben

3441 auch wir hatten einen sehr angenehmen Platz leider ohne direkte Sicht aufs Meer

Campingplatz in Denham morgens um sechs.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s