Tansania 1. Teil

Kurz nach dem Grenzübertritt haben wir den Campingplatz Bongo gefunden. Ein schöner, grüner Platz umgeben von Gemüse- und Fruchtplantagen. Wir haben erfahren, dass die gesamten Einkünfte des Platzes für die integrierte Schule verwendet werden. Die zwei Lehrerinnen fungieren gleichzeitig als Rezeptionistin und als Platzwart.

Die Sanitären Anlagen waren etwas dürftig. Es gab nur eine „Kübelidusche“.

Weiter nördlich fahren wir an vielen grossen Teeplantagen vorbei. Der hügelige Norden Tansanias ist sehr fruchtbar.

Weiter dem Norden entgegen ins Old Farmhouse. Auf 1800 MüM haben wir wieder zwei recht kühle Nächte verbracht. Von Mitcampierern liessen wir uns überzeugen, dass sich ein Besuch des Ruaha National Parks auf jeden Fall lohnen wird. Kurz entschlossen sind wir am nächsten Tag hin gefahren.

Kaum im Camp No. 1 angekommen, hat uns schon der erste Elefant besucht. Auch hier in Tansania sind die Camps nicht mit Zäunen geschützt. Der Elefant tat sich ca. 40 m von uns entfernt an einem Busch gütlich. Damit aber nicht genug. In der Dämmerung kam ein Hippo gefährlich nahe. Diese Tiere sind, so jedenfalls wurden wir informiert, für die meisten Todesfälle in Camps verantwortlich. Wir hielten respektvoll Abstand.

Nach einer etwas unruhigen Nacht in der wir immer wieder vom Gebrüll der Löwen geweckt wurden, sind wir am Morgen schon um 6 zu einer Rundfahrt durch den Park gestartet. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt.

Der Sonnenaufgang, beobachtet durch ein Loch in einem Baobab Baum war schon speziell. Schon nach kurzer Fahrt sind wir einem Rudel Löwen begegnet. Viele weitere Tierbeobachtungen konnten wir an diesem Morgen geniessen.

Der Park ist auch landschaftlich sehr schön; durchflossen vom Ruaha River, eingebettet in eine hügelige Landschaft wird hier eine Rundfahrt sicher immer zum tollen Erlebnis.

Nach einem weiteren Übernachtungsstopp im Old Farmhouse ziehen wir weiter nordöstlich. Den 1. August wollen wir auf Tan-Swiss, ein von einem Schweizer „Muotathaler“ und seiner tansanischen Frau geführten Platz, verbringen.

Fotogalerie: Tansania 1. Teil

Ruaha River

Friedlich Grasen

Am Ruaha River

Ruaha National Park

Hyäne beobachtet uns

„Sausage Tree“

Zelten geniessen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s