3. bis 10. April

Von Cafayate fahren wir weiter auf der Ruta 40 nach Norden. Eine interessante Fahrt durch das Tal der roten Felsen.

a2435 auf dem Weg weiter nach Norden kommen wir nach Cafayate durch ein Tal mit traumhaften Farben der Felsen

a2436 d

a2436 a nirgends hatten wir bis jetzt so schön klare Farben gesehen

a2436 i

a2437 bis auf blau sind alle Farben vertreten und passen fantastisch zusammen

Wir übernachten in Yala. Morgen wollen wir durch das Welterbe der Menschheit, das Tal Quebrada de Humahuaca fahren. Die Schlucht beginnt in Jujuy auf 1500 Metern und steigt stetig bis nach Humahuaca auf 2939 Meter. Das Tal wurde durch die Kultur der andinen Völker geprägt und ist auch wegen den farbigen Felswände bekannt.

a2449

a2451

In Humahuaca, auf 2939 MüM sind die Strassen mit Kopfsteinen gepflastert und sehr eng. Wir stellen unseren Frosch bei der nächsten Gelegenheit ab. Zu Fuss erkundigen wir das Städtchen.

a2470 geparkt wird auf der Seite so dass noch ein anders Auto knapp durchkommt

a2454 das Unabhängigkeitsdenkmal

Wir steigen die lange Treppe zum Befreiungsdenkmal hoch.

a2455 Ausblick ins Tal und das Städtchen

a2456 der Sankt Barbara Turm zwischen den Kakteen

Die kleine Stadt hat eine gewisse Berühmtheit, also darf auch ein Souvenirmarkt nicht fehlen.

a2457 wir haben den Markt besucht und ein paar Mitbringsel gekauft (hier scheint noch kein Abriss zu herrschen)

a2458 ein kleine Restaurant vor dem Öffnen für den Lunch

a2469 die Strassen hier sind sehr eng und alle mit Kopfsteinpflaster

Pünktlich um 12.00 Uhr kündigt sich aus scheppernden Lautsprechern die zweite Attraktion der Ortschaft an. An der Kirche öffnet sich ein Erker. Eine lebensgrosse Figur des heiligen Francisco Solano segnet die Anwesenden.

a2464

Gläubige beten und andere versuchen ihr Glück mit dem Verkauf von Hüten und/oder Rosenkränzen.

a2466

Die blaue Kuppel am Gemeindehaus erinnert an eine Moschee und das im sehr katholisch geprägten Argentinien!

a2468 dies ist keine Moschee im Orient sonder eine Kupel eine des Unabhängigkeitsgebäudes

Unsere nächsten grossen Ziele sind die Jesuitensiedlungen und die Wasserfälle von Iguazu. Um die zu erreichen müssen wir knapp 2000 km über die Ruta 16 und die Ruta12.
Wir nehmen die Fahrt in Angriff. Erst geht es ein paar Stunden ruhig über geteerte Strassen, durch eine liebliche grüne Landschaft. Nach etwa vier Stunden Fahrt ändert sich das Bild. Die Strasse ist zwar “geteert” aber es sind mehr Schlaglöcher als Teer zu sehen. Franz steuert den Frosch so gut es geht zwischen den Löchern durch. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt noch etwa 30km. Nach zweistündiger Holperfahrt haben wir genug. Wir beschliessen ein Nachtquartier zu suchen. Das nächste Dorf, Monte Quemado, steuern wir an. Es gibt eigentlich überhaupt keinen Grund hier anzuhalten. Ein ödes Dorf, kein Platz zum campieren und nur ein ziemlich fragwürdig aussehendes Hotel.
Wir sind müde genug um auch dieses Angebot anzunehmen. Unser Nachtessen besteht aus ein paar Crackern und etwas Käse aus unserem Vorrat. Früh am nächsten Morgen machen wir uns wieder auf den Weg. Franz hat sich auf eine ungemütliche Fahrt eingestellt. Nach etwa 20km verbessert sich jedoch die Strasse merklich und schon bald sind wir wieder mit unseren üblichen 90-100km/h unterwegs.  So schaffen wir es locker bis Resistencia wo wir einen anständigen Campingplatz finden.
Weiter geht es Richtung Nordosten. Das Weltkulturerbe von San Ignacio liegt wunderbar auf der Strecke zu den Iguazu fällen. Wir stellen unser Zelt für zwei Tage am Ufer des Flusses Parana auf.

a2481 ein Sonnenuntergang auf den am Grenzfluss liegenden Camping in San Ignazio

a2482

In dieser Weltgegend haben sich die Jesuiten im 15. Jahrhundert angesiedelt. Wie überall wo sich diese Glaubensgemeinschaft ansiedelte wurde die Gegend bald von ihnen beherrscht. Die Urbevölkerung wurde bekehrt und geschickt ins Gemeinschaftsleben eingebunden. Die Spanier, die die Herrschaft über das Gebiet nicht verlieren wollten, haben ca. 1780 die Jesuiten verjagt und ihnen den Aufenthalt in der Gegend verboten. Die von der Gemeinschaft erstellten Städte verfielen. Ein Teil davon wurde als Zeitzeuge in San Ignacio restauriert und als Weltkulturerbe deklariert.

a2485 die Jesuitenmission als Model so wie sie vor der Zerstörung im 18.jh ausgesehen hat. Dies ist jejoch nur der Kernteil

a2487 die Häuserzeilen in welchen die Jesuiten und die Eingeborenen gelebt haben

Die Mauern der Anlage sind bis zu 2 m dick.

a2488

a2489 der riesige Dorfplatz mit der Kirche im Hintergrund

a2496

Nun ist es nur noch ein Katzensprung zu den Wasserfällen. Wir verbringen einen schönen Tag im Nationalpark der Fälle.

a2509

a2513

a2514

a2523

a2515

a2524

a2526

Es ergiessen sich eine grosse Zahl von Fällen über eine weite Strecke. Aber nicht nur die Wassermassen haben uns beeindruckt. Die vielen Schmetterlinge die uns in allen Farben umschwärmten waren ebenfalls sehr sehenswert.

a2530 hier eine kleine Auswahl der im tropischen Wald zu findenden Schmetterlinge

a2531

a2534 a2533

a2537

Auch diese gefrässigen Kerle halten sich im Park auf und versuchen den Touristen das Essen zu stibitzen.

a2539 dies ist ein Coati und gar nicht menschenscheu = er klaut das Essen wo er kann und gegebenenfalls wenn man nicht abgeben will beisst er zu und krazt diefe Wunden in Hände und Beine

Auch die Vögel zeigen sich bunt.

a2494

a2541

Ein Gedanke zu „3. bis 10. April

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s