5. bis 8. August 2021

 

Hier in den Westfjorden geht es einmal bis ganz zu hinterst in den Fjord, ein anderes Mal steil hinauf über die Bergspitze und genau so steil auf der anderen Seite wieder hinunter zum nächsten Fjord.

1765

1767 zwischendurch gibt es wieder Teerstrassen aber die Kurven bleiben häufig

Hier sehen wir zum ersten Mal einen richtigen Sandstrand, fast wie am Mittelmeer.

1769 und plötzlich sind wir an einem richtigen Sandstrand, wie wir ihn von südlichen Gefilden her kennen

Wir fahren weiter bis nach Bolungarvik. Ein kleines Städtchen, das wir in einem zehnminütigen Bummel schon ganz durchschritten haben. Im kleinen Restaurant, das zugleich die Bibliothek des Dorfes ist, genehmigen wir uns einen Kaffee und ein Stück des feinen Rhabarberkuchens. Dieser Kuchen sieht aus wie die uns bekannte Linzertorte, ist jedoch mit köstlichem Rhabarber Mus und Streuseln bedeckt. Uns fällt auf, dass die Wirtin nicht das hier übliche sehr harte Englisch spricht. Sie erzählt uns, dass sie eine hier gestrandete Australierin ist. Sie kam für ein Musikprojekt nach Island.  Als Dirigentin und Musikerin war sie am Projekt massgeblich beteiligt. Zu ihrem Leidwesen konnten sie und ihr Mann nach Abschluss des Projekts nicht mehr nach Australien einreisen. Die Grenzen wurden sogar für australische Bürger geschlossen. Sie hält sich hier mit Musikunterricht und der Arbeit im Kaffee über Wasser. Sie haben sich damit abgefunden, dass sie wahrscheinlich erst im Laufe des nächsten Jahres wieder nach Hause reisen können.

1804 hier in Bolungarvik machen wir Nachtstopp

1805 schon speziell diese Gartenaussattung

Immer wieder ein Wasserfall. Dies hier ist einer der Grösseren. Kleine Fälle gibt es hier alle paar Kilometer.

1802 immer wieder kommen wir an Wasserfällen vorbei

Blick über den Fjord bei Bolungarvik.

1806

Weiter durch den nächsten Fjord bis nach Drangnes. Die Fjorde sehen erst ziemlich gleich aus. Bei der Fahrt sieht man jedoch viele grössere und kleinere Unterschiede. Die Natur ist vielfältig und wird nie langweilig.

1810 so liegen die meisten Dörfer am Wasser

1814 als sie näher kamen sahen wir dass es Gänse sind

Solche Vögel haben wir oft gesehen. Erst hielten wir sie für Gänse, dann wieder für Schwäne. Es sind Singschwäne!

Im Isafjördur leben Robben.

1815 an einer Robbenkollonie sind wir in einem Fiord gestossen und haben ein paaar Aufnahmen gemacht obwohl wir die Tiere bestens aus andern Weltgegenden kennen

1816

1817

1818

Eigenartige Robben, mit sehr hellem Fell.

In Drangnes schliessen wir unsere Tour durch die Westfjorde ab.

1812 wie auf diesem Plan ersichtlich fahren wir alle Fiorde aus

Ja, wir sind tatsächlich über alle hier schwarz aufgeführten Strassen gefahren! Zeitweilig über kurvige Naturstrassen, dann über gute Teerstrassen und zweimal durch einen Tunnel.

Jetzt geht es wieder hinaus ins flache Land. Schöne Landschaft und für den Fahrer wieder etwas einfacher zu bewältigen. Wir übernachten in Varmaland und fahren am nächsten Tag weiter bis Hella.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s